KfW-Förderung und Zuschuss für Wärmepumpen (2024)

Stefano Fonseca
Zuletzt aktualisiert: 13/03/2024
Kategorie: Wärmepumpe

Mit einer KfW-Förderung können Sie Kredite mit Tilgungszuschuss für Wärmepumpen beantragen. Diese Kredite gibt es für Sanierungen von Altbauten und auch für Neubauten. Voraussetzung ist, dass der Effizienzhausstandard erreicht wird. Wann eine KfW-Förderung infrage kommt, welche Maßnahmen gefördert werden können und wie hoch die einzelnen Zuschüsse sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Fachfirma für Wärmepumpen gesucht? 

Jetzt den passenden Anbieter finden und bis zu 30% sparen!

Was ist die KfW-Förderung?

Die KfW-Förderung besteht aus einem Kredit für Sanierungen im Rahmen des KfW-Programms 261. Der Fördersatz beträgt bis zu 150.000 € je Wohneinheit und enthält einen Tilgungszuschuss zwischen 5 und 45%. Zudem gibt es weitere Bonitäten und Zinsvergünstigungen. 

Für Neubauten gibt es das KfW-Förderprogramm 297. Auch hier gibt es bis zu 150.000 € pro Wohneinheit, jedoch keine Tilgungszuschüsse. 

Die KfW-Programme 261 und 297 sind beide Teil der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Seit 2024 gelten neue und höhere Fördersätze für Wärmepumpen von bis zu 70%. Die Förderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau gelten für Privatinvestoren, die eine Immobilie kaufen, bauen oder sanieren wollen, Unternehmen, soziale Organisationen und Vereine. Die Höhe des Tilgungszuschusses bei einer Sanierung ist vom erreichten Effizienzhausstandard abhängig.

Welche Wärmepumpen werden gefördert?

Im BEG ist festgesetzt, dass nur Wärmepumpen gefördert werden, die der Raumheizung dienen. Dazu gehören:

  • Luft-Luft-Wärmepumpen
  • Luft-Wasser-Wärmepumpen
  • Sole-Wasser-Wärmepumpen 
  • Wasser-Wasser-Wärmepumpen

Die Förderung für Luft-Luft-Wärmepumpen wurde 2023 ausgesetzt, da es unklare Vorgaben und Anforderungen bezüglich dieses Wärmepumpentyps gab. Seit dem 1. Januar 2024 werden aber auch wieder Luft-Luft-Wärmepumpen gefördert. 

Warmwasser-Wärmepumpen sind im Rahmen des BEG nicht förderfähig, da sie nicht den Zweck der Raumheizung erfüllen. Für diese Wärmepumpen können Sie jedoch einen Steuerbonus beanspruchen. 

Wie hoch ist die KfW-Förderung für Wärmepumpen?

Die Höhe des Kredits der KfW-Förderung 261 beträgt bis zu 150.000 € je Wohneinheit. Der Kredit wird von Ihrer Hausbank gewährt. Der Tilgungszuschuss liegt dabei zwischen 5 und 45%, je nachdem, welchen Effizienzhausstandard Sie erreichen.

  • Bei einer Sanierung Ihres Einfamilienhauses erhalten Sie Zuschüsse bis zu 67.500 €. Der Fördersatz ist auf 45% gedeckelt und beinhaltet einen Tilgungszuschuss, Bonitäten und Zinsverbilligungen. Für Wohnhäuser ist Voraussetzung, dass der Effizienzhausstandard 85 erreicht wird. Für denkmalgeschützte Gebäude gilt die Erfüllung des Effizienzhaus-Denkmal-Standards. Je höher des Effizienzhausstandards, desto höher fällt der Zuschuss aus;
  • Im Neubau erhalten Sie keine Tilgungszuschüsse, sondern nur die Zuschüsse im Rahmen der Heizungsförderung des BAFA. Für den KfW-Kredit müssen Sie die Kriterien eines Effizienzhausstandards EH 40 Nachhaltigkeitsklasse  oder mit "Qualitätssiegel Nachhaltiges Bauen" (QNG) erfüllen. 

Übersicht der Tilgungszuschüsse bei einer Sanierung:

EffizienzhausTilgungszuschuss in % je WohneinheitBetrag je Wohneinheit
Effizienzhaus 4020 % von max. 120.000 €bis zu 24.000 €
Effizienzhaus 40 EE*25 % von max. 150.000 €bis zu 37.500 €
Effizienzhaus 40 NH**25 % von max. 150.000 €bis zu 37.500 €
Effizienzhaus 5515 % von max. 120.000 €bis zu 18.000 €
Effizienzhaus 55 EE20 % von max. 150.000 €bis zu 30.000 €
Effizienzhaus 55 NH20 % von max. 150.000 €bis zu 30.000 €
Effizienzhaus 7010 % von max. 120.000 €bis zu 12.000 €
Effizienzhaus 70 EE15 % von max. 150.000 €bis zu 22.500 €
Effizienzhaus 70 NH15 % von max. 150.000 €bis zu 22.500 €
Effizienzhaus 855 % von max. 120.000 €bis zu 6.000 €
Effizienzhaus 85 EE10 % von max. 150.000 €bis zu 15.000 €
Effizienzhaus 85 NH10 % von max. 150.000 €bis zu 15.000 €
Effizienzhaus Denkmal5 % von max. 120.000 €bis zu 6.000 €
Effizienzhaus Denkmal EE10 % von max. 150.000 €bis zu 15.000 €
Effizienzhaus Denkmal NH10 % von max. 150.000 €bis zu 15.000 €

*Erneuerbare-Energien-Klasse

**Nachhaltigkeits-Klasse

Ausführliche Erklärungen der Klassen gibt es unter dem Punkt Voraussetzungen weiter unten im Artikel. 

Erfüllt Ihr Haus die Bedingungen eines “Worst Performance Buildings” (WPB), erhalten Sie einen zusätzlichen Tilgungszuschuss von 10%. Ein Worst Performance Building gehört hinsichtlich des energetischen Sanierungsstandards zu den schlechtesten 25% aller Gebäude in Deutschland. Als Kriterium dafür dienen ein Energieausweis in der Klasse H oder das Baujahr 1975 oder älter sowie wenn 75% der Außenwandfläche nicht energetisch saniert sind.

Weitere 15% Tilgungszuschuss gibt es für serielle Sanierungen. Bei einer seriellen Sanierung werden vorgefertigte modulare Bauelemente für die Fassade und gegebenenfalls das Dach verwendet, da diese zeitsparender eingebaut werden können. Auch Teile der Anlagentechnik einer Wärmepumpe können dazugehören. Voraussetzung ist jedoch, dass die Effizienzhaus-Stufe 40 oder 55 erreicht wird. 

Zinssätze für KfW-Kredite

Wenn Sie sich für das KfW-Darlehen 261 oder 297 entscheiden, variieren die Zinssätze je nach Art des Darlehens. Sie haben zwei Möglichkeiten: ein Annuitätendarlehen mit tilgungsfreier Zeit oder ein endfälliges Darlehen. Beim Annuitätendarlehen zahlen Sie in den ersten 1 bis 5 Jahren nur die Zinsen und tilgen in den Folgejahren den Darlehensbetrag in gleichen monatlichen Raten.

Die Zinssätze für eine Sanierung sind Stand 07. März 2024 wie folgt:

KreditSollzins pro JahrLaufzeit und ZinsbindungZinsbindung
Annuitätendarlehen2,00 % ( 2,02 % )4 bis 10 Jahre10 Jahre
Annuitätendarlehen2,47 % ( 2,50 % )11 bis 20 Jahre10 Jahre
Annuitätendarlehen2,58 % ( 2,61 % )21 bis 30 Jahre10 Jahre
Endfälliges Darlehen2,63 % ( 2,66 % )4 bis 10 Jahre-

Die Zinssätze für einen Neubau sind Stand 07. März 2024 wie folgt:

KreditSollzins pro JahrLaufzeit und ZinsbindungZinsbindung
Annuitätendarlehen2,13 % ( 2,15 % )4 bis 10 Jahre10 Jahre
Annuitätendarlehen2,61 % ( 2,64 % )11 bis 25 Jahre10 Jahre
Annuitätendarlehen2,68 % ( 2,71 % )26 bis 35 Jahre10 Jahre
Endfälliges Darlehen2,72 % ( 2,75 % )4 bis 10 Jahre-

Welche Voraussetzungen müssen für das KfW erfüllt sein?

Zur Erhaltung der KfW-Förderung müssen Sie die von der KfW festgelegten Effizienzhausstandards erfüllen. Diese orientieren sich an der Energieeinsparverordnung (EnEv). Zudem müssen Sie einen Energieeffizienz-Experten für eine Baubegleitung aus der Expertenliste für Bundesförderprogramme bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) beauftragen.

Einhaltung des Effizienzhausstandards

Die Effizienzhausstufe gibt die Klasse der Energieeffizienz an. Je kleiner die Klasse, desto niedriger ist der Heizwärmebedarf des Gebäudes. Zum Vergleich gibt es Referenzgebäude, die den Vorgaben des GEG entsprechen. Benötigt Ihr geplantes Effizienzhaus beispielsweise nur 55% der Primärenergie des Referenzgebäudes, erhält Ihr Haus die Effizienzklasse 55. Das Gleiche gilt, wenn der Transmissionswärmeverlust nur 70% des Referenzgebäudes beträgt. Der bauliche Wärmeschutz ist somit 30% besser.  

EffizienzhausPrimär­energie­bedarfTransmissions­wärme­verlust
Effizienzhaus 4040 %55 %
Effizienzhaus 5555 %70 %
Effizienzhaus 7070 %85 %
Effizienzhaus 8585 %100 %

Erneuerbare-Energien-Klasse (EE):

Die BEG hat zudem noch die EE-Klasse eingeführt. Diese gilt, wenn mindestens 55% des Energiebedarfs des Hauses durch eine Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energien gedeckt wird. Dazu gehören Wärmepumpen.

Nachhaltigkeits-Klasse (NH):

Die NH-Klasse kann in Anspruch genommen werden, wenn Ihr Haus die Anforderungen des staatlichen „Qualitäts­siegels Nach­haltiges Gebäude“ (QNG) erfüllt. Dazu müssen Anforderungen nach ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Gesichtspunkten erfüllt werden. Darunter fallen die Barrierefreiheit, Effizienz, Lebenszykluskosten, Risiken der Bauprodukte für die Umwelt, Recycling- und Rückgabefreundlichkeit sowie der Schallschutz und der thermische Komfort. 

Beauftragung eines Energieeffizienz-Expertens

Ein Energieeffizienz-Experte stellt sicher, dass die Baumaßnahmen auch zur gewünschten Effizienzhaus-Klasse führen. Experten sind in der Regel Bauingenieure, Architekten und Fachunternehmen. Die Kosten für die Baubegleitung werden dabei zu 50% von der KfW übernommen. Den Experten müssen Sie aus der Expertenliste für Bundesförderprogramme bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) beauftragen.

Wer beantragt die KfW-Förderung?

Die KfW-Förderung wird über einen Finanzierungspartner beantragt, das heißt in der Regel über Ihre Hausbank. Sie können den Antrag als Hausbesitzer nicht selbst stellen. Zudem muss der Antrag vor allen Liefer- und Kaufverträgen stattfinden. Für die Beantragung müssen Sie folgendes tun:

  1. Ihr Vorhaben von einem dena-zertifizierten Energieberater (Energieeffizienz-Experte) beurteilen lassen. Dieser stellt die “Bestätigung zum Antrag” (BzA) aus. Planungs- und Beratungsleistungen können schon vor Ihrem Antrag in Anspruch genommen werden;
  2. Die Bestätigung reichen Sie dann beim Finanzierungspartner ein. Der Finanzierungspartner reicht dann den Kreditantrag bei der KfW ein. Nach Antragstellung können Sie bereits Liefer- und Leistungsverträge abschließen. Den endgültigen Kreditvertrag schließen Sie ebenfalls bei Ihrem Finanzierungspartner ab, sobald dieser bestätigt wurde;
  3. Nach Abschluss des Projekts stellt ein Energieeffizienz-Experte eine "Bestätigung nach Durchführung" (BnD) aus. Die Bestätigung garantiert die fachgerechte Arbeit und die Einhaltung der geforderten Standards, damit Sie den Tilgungszuschuss erhalten.

Wie lange dauert die Genehmigung bei KfW?

Wie lange es dauert, bis die KfW Ihren Kredit gewährt, hängt von der Bearbeitungszeit Ihres Finanzierungspartners ab. Daher gibt es keine konkreten Angaben zur gesamten Bearbeitungszeit des Kredit­antrages. Erfahrungsgemäß dauert die Genehmigung jedoch nur drei bis vier Wochen, wenn es keine Probleme gibt.

Ihr Finanzierungspartner sendet Ihre Antragsdaten zur Prüfung an die KfW. Wenn alle Prüfungen sofort durchgeführt werden können, erhält Ihr Finanzierungspartner eine sofortige Rückmeldung von der KfW. Sind für eine Entscheidung weitere Prüfungen erforderlich, wird Ihr Finanzierungspartner um die notwendigen Unterlagen und Informationen gebeten. Ihm wird darüber hinaus die Bearbeitungsdauer mitgeteilt.

Welche anderen Maßnahmen werden durch KfW gefördert?

Die KfW fördert Maßnahmen zum Bau eines energieeffizienten Neubaus oder Sanierung von Gebäuden. Zusätzlich gibt es Förderungen für die Nutzung von erneuerbaren Energien für Strom und Wärme. Dazu gehören Photovoltaik, Wasser, Wind, Biogas und vieles mehr. Die Förderung erfolgt im Rahmen des KfW-Programms 270.

Die Förderung für Einzelmaßnahmen und der Zuschuss für einen Heizungsaustausch werden vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) geregelt. Seit diesem Jahr ist aber auch eine Antragstellung über das Kundenportal der KfW “Mein KfW” möglich. Die Bewilligung erfolgt dennoch durch das BAFA.

Die BAFA-Förderung als Alternative zu KfW

Die BAFA-Förderung gilt bei einem Austausch einer alten Heizung gegen eine Wärmepumpe. Sie erhalten dafür einen Zuschuss von mindestens 30% der förderfähigen Kosten bis hin zu 70%. Die maximale Fördersumme ist bei 30.000 € pro Vorhaben gedeckelt, das heißt, Sie erhalten maximal einen Zuschuss von 21.000 €.

Angebote für Wärmepumpe vergleichen und bis zu 30% sparen

Füllen Sie das untere Formular aus und erhalten bis zu fünf Angebote von qualifizierten und geprüften Fachunternehmen für Wärmepumpen aus Ihrer Region - kostenlos und unverbindlich. Es dauert nur zwei Minuten. Durch den Vergleich sparen Sie bis zu 30 %.