Zweirichtungszähler: Funktion, Kosten, Vor- und Nachteile

Stefano Fonseca
Zuletzt aktualisiert: 04/06/2024
Kategorie: PV-Zähler

Die Bundesnetzagentur verlangt von allen Haushalten, dass sie ihren Stromnetzbezug erfassen und messen. Wenn Sie Strom erzeugen und in das öffentliche Stromnetz einspeisen, müssen Sie darüber hinaus auch die eingespeisten Strommenge zählen. Aus diesem Grund benötigen Photovoltaikanlagen mit Netzeinspeisung einen Zweirichtungszähler.

Jetzt Photovoltaik-Angebote vergleichen und 30% sparen!

Nehmen Sie sich 60 Sekunden Zeit und füllen ein kurzes Formular aus. Wir verbinden Sie mit bis zu fünf geprüften Fachfirmen aus Ihrer Region. Der Vergleich ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Grafik Angebote

Was ist ein Zweirichtungszähler?

Ein Zweirichtungszähler kombiniert einen Einspeisezähler und einen Bezugszähler. Er besteht aus zwei einzelnen Zählern mit spezifischen Funktionen. Ein Zähler erfasst das ins Netz eingespeiste Strom, während der andere den Stromverbrauch des Haushalts aus dem Netz misst.

Neben dem Einspeisezähler und Bezugszähler verfügen PV-Anlagen über einen Ertragszähler. Dieser erfasst den produzierten Ertrag einer Solaranlage und ist für die Erfassung vom Eigenverbrauch wichtig. Wie viel Strom Sie selbst verbrauchen, errechnen Sie, indem Sie die eingespeiste Strommenge dem PV-Ertrag am Ertragszähler subtrahieren. 

Wie funktioniert ein Zweirichtungszähler?

Wie bereits erwähnt, besteht eine Zweirichtungszähler aus einem Einspeisezähler und Bezugszähler. Diese Zähler bewegen sich in verschiedene Richtungen, da der Strom beim Netzbezug in den Haushaltsstromkreis und der Solarstrom bei Netzeinspeisung in das öffentliche Stromnetz fließt. Sobald ein Stromfluss gemessen wird, erfassen die Zähler die Strommenge. 

Funktion Zweirichtungszähler

Die Stromzählung ist zwecks Abrechnung mit dem Stromanbieter, Auszahlung der Einspeisevergütung und Sicherstellung der Netzstabilität unerlässlich.

Sind Zweirichtungszähler Pflicht?

Zweirichtungszähler sind nur dann Pflicht, wenn Sie neben dem Netzbezug auch Strom in das Stromnetz einspeisen. Das ist der Fall, wenn Sie eine Solaranlage besitzen. Die Bundesnetzagentur verlangt eine genaue Messung und Erfassung aller Stromentnahmen und -einspeisungen in das Netz eines Netzbetreibers.

ACHTUNG: Wenn Sie ein Balkonkraftwerk anschaffen, müssen Sie ebenfalls einen Zweirichtungszähler installieren. Dies wird oft vergessen und führt dazu, dass der Stromzähler langsamer oder gar rückwärts läuft. Das ist in Deutschland verboten und strafbar. Im schlimmsten Fall droht ein Geld- oder sogar Gefängnisstrafe. 

Wo beantrage / kaufe ich einen Zweirichtungszähler?

In Deutschland müssen Sie einen Zweirichtungszähler über den Messstellenbetreiber beantragen. Privatkunden können Zweirichtungszähler nicht kaufen, sondern müssen sie vom Netzbetreiber mieten. Ist der Vertrag einmal unterschrieben, müssen Sie sich um nichts weiter kümmern.

Was kostet ein Zweirichtungszähler? 

Für einen Zweirichtungszähler zahlen Sie dem Netzbetreiber eine Gebühr von circa 40 € pro Jahr. In diesem Preis sind die Kosten für Installation, Wartung, Eichung bereits enthalten.

Wie lese ich einen Zweirichtungszähler ab?

Die Bauart des Zählers bestimmt, wie Sie seine Werte ablesen. Mechanische Geräte haben in der Regel zwei Zählwerke mit analogen Anzeigen. Die Codierung gibt an, welches Zählwerk verwendet wird: 

  • 1.8.0 oder 1.8.x steht für Netzbezug
  • 2.8.0 oder 2.8.x steht für Netzeinspeisung

Zweirichtungszähler können durch Funkkommunikation leicht abgelesen werden. Sie besitzen einen "Smart Meter", der kontinuierlich Strommesswerte an den Netzbetreiber sendet. Das ermöglicht ein leichteres Ablesen.

Welche Auswirkungen hat der Wechsel des Stromanbieters auf den Zweirichtungszähler? 

Ein Wechsel des Stromanbieters hat keine Auswirkung auf den Zweirichtungszähler, da diesen Ihr Netzbetreiber und nicht der Stromanbieter bereitstellt. Sie können den vorhanden Zähler problemlos weiter nutzen.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Zweirichtungszählers?

Ein Zweirichtungszähler ist platzsparender als zwei einzelne Zähler im Zählerschrank. Zudem muss er nicht im Zählerschrank wie ein herkömmlicher Zähler platziert werden. Für den Betrieb des Zählers erhebt der Messstellenbetreiber eine jährliche Mietgebühr.

Vorteile von ZweirichtungszählerNachteile von Zweirichtungszähler
weniger Platzbedarfjährliche Gebühr für die Miete des Zweirichtungszählers
Messstellenbetreiber kümmert sich um Installation, Wartung und Eichung

PV-Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen 

Füllen Sie das untere Formular aus und erhalten bis zu fünf Angebote von qualifizierten und geprüften Fachunternehmen für Photovoltaik aus Ihrer Region - kostenlos und unverbindlich. Es dauert nur zwei Minuten. Durch den Vergleich sparen Sie beim Kauf bis zu 30%.