Indach-Photovoltaik: PV-Anlage als Dacheindeckung

Kai Janßen
Zuletzt aktualisiert: 18/07/2024

Indach-Solarmodule fügen sich nahtlos in die Dacheindeckung ein. So entsteht eine schlichte und stilvolle Indach-Photovoltaikanlage. Die Lösung hat aber allerdings einige Nachteile. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles über die dachintegrierte Photovoltaik.

Das Wichtigste zuerst

Was ist Indach-Photovoltaik?

Bei der Indach-Photovoltaik ersetzen die Solarmodule die Dachziegel und fungieren als Dacheindeckung. 

Was kostet es? 

Indach-Photovoltaik ist mit 350 bis 550 € pro Quadratmeter etwa 20% teurer als herkömmliche PV-Anlagen. 

Was sind die Vorteile?

Indach-PV-Anlagen sehen einfach besser aus. Bei Neubauten können die Dachkosten reduziert werden. 

Was sind die Nachteile?

Neben den höheren Kosten ist der größte Nachteil die etwas schlechtere Hinterlüftung der Solarmodule. 

Was ist Indach-Photovoltaik?

Indach-Photovoltaik bezeichnet Solarmodule, die direkt in die Dachstruktur integriert sind und herkömmliche Dachziegel ersetzen. Das Ergebnis ist eine besonders ästhetische Indach-Photovoltaikanlage, die verschiedenen Witterungsbedingungen standhält und die Schutzfunktion des Daches aufrechterhält.

Indach Photovoltaik

Indach-Photovoltaik im Mehrfamilienhaus (stock.adobe.com / Gennadi)

Wie ist Indach-PV aufgebaut?

Indach-Solarmodule sind rahmenlos und werden auf Schienen direkt auf der Dachlattung montiert. Sie sind so konzipiert, dass sie in Höhe und Dicke an das umgebende Dach angepasst sind und eine nahtlose Integration der Solarmodule gewährleisten. Unter den Modulen werden Abdeckplatten oder eine Folie verlegt.

Aufbau von Indach-Photovolteik

Aufbau von Indach-Photovolteik

Was kostet Photovoltaik als Dacheindeckung?

Die Kosten für Photovoltaik als Dacheindeckung liegen durchschnittlich bei 1.900 € pro kWp, inklusive Rückbauarbeiten der Dacheindeckung. Umgerechnet auf die Dachfläche kostet Indach-Photovoltaik zwischen 350 und 550 € pro Quadratmeter.

KostenstelleKosten pro kWp
Solarmodul450 €
Halterung500 €
Installationskosten285 €
Dacheindeckung90 €
Gewinnmarge Fachbetrieb575 €
Gesamtkosten1.900 €

Die Anschaffungskosten für eine Indach-Photovoltaikanlage liegen im Schnitt 20% über der Aufdach-Photovoltaikanlage. Eine dachintegrierte Photovoltaik im Neubau ist dabei günstiger als im Bestandsbau. Hier entfallen die Materialkosten für die Dacheindeckung und die Arbeit des Dachdeckers. Im Altbau müssen die alten Dachziegel zudem aufwendig abgebaut und entsorgt werden.  

Wird Indach-PV gefördert?

Indach-PV haben laut Bundes­förderung für effiziente Gebäude (BEG) Anspruch auf die KfW Effizienzhaus-Förderung, weil sie Teil der Gebäudehülle sind. Sie erhalten im Rahmen einer (Dach-)Sanierung einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 120.000 € mit 20% Tilgungs­zuschuss. Das KfW-Darlehen nehmen Sie über Ihre Hausbank auf.

Jetzt Photovoltaik-Angebote vergleichen und 30% sparen!

Nehmen Sie sich 60 Sekunden Zeit und füllen ein kurzes Formular aus. Wir verbinden Sie mit bis zu fünf geprüften Fachfirmen aus Ihrer Region. Der Vergleich ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Grafik Angebote

Was sind die Nachteile von Indach-Photovoltaik?

1. Teurer bei Nachrüstungen im Altbau

Bei bestehenden Gebäuden ist die Indach-Photovoltaik im Durchschnitt etwa 20% teurer als die Aufdach-Photovoltaik. Dies ist in erster Linie auf den Rückbau des Daches sowie die Anpassung von Dachlatten und -träger zurückzuführen, was die Gesamtkosten stark erhöht.

2. Nicht auf jedem Dach installierbar

Indachmodule sind nicht mit Bitumen-, Reet-, Schiefer- oder Flachdächern kompatibel. Außerdem sind nur Schrägdächer mit einer minimalen Neigung von 30° für die Installation geeignet, da nur dann das Regenwasser abfließen kann.

3. Geringerer Ertrag durch schlechte Hinterlüftung der Module

Photovoltaik-Indachanlagen haben aufgrund des fehlenden Abstands zwischen den Modulen und dem Dach eine weniger effektive Rückkühlung als Aufdachanlagen. Die Leistung der Indach-Solarmodule nimmt durch die schnelle Erwärmung tendenziell ab, sodass eine zusätzliche Kühlung ratsam ist. Ansonsten ist mit einer Ertragsreduzierung von 3 bis 10% zu rechnen.

Was sind die Vorteile von einer Indach PV-Anlage?

1. Geringere Dach-Baukosten

Eine Photovoltaikanlage als Dacheindeckung ist eine praktische Option für alle, die ein neues Haus bauen oder ihr Dach renovieren. Mit einer Indach PV-Anlage sparen Sie Kosten für Dachziegel und die Arbeit eines Dachdeckers.

2. Ästhetisches Erscheinungsbild

Indach-Photovoltaik ist eine ästhetisch ansprechende Option für ein Solardach. Diese Module haben ein schmales Profil und keinen Rahmen, wodurch sie sich nahtlos in das Dach einfügen. So entsteht eine glatte und unauffällige Oberfläche. Die Solarmodule sind in verschiedenen Farben erhältlich, darunter Schwarz, Blau und Rottöne, die gut zu Tonziegeln passen.

3. Mechanische Stabilität

Eine dachintegrierte Photovoltaikanlage hat eine schmale und flache Struktur, wodurch es sich keine Angriffsfläche für den Wind ergibt. Das Gewicht der Solaranlage wird gleichmäßig auf die Dachfläche verteilt. Eine Aufdach-Solaranlage ist mechanisch stabiler als eine Aufdach-Photovoltaikanlage.

Vor- und Nachteile von Indach-Photovoltaik im Überblick:

Vor- und Nachteile der Indach-Montage

Vorteile:

  • Geringere Dach-Baukosten
  • Ästhetisches Erscheinungsbild
  • Guter Schutz gegen Witterung
  • Höhere Haltbarkeit
  • Hohe mechanische Stabilität

Nachteile:

  • Nur bei Sanierung oder Neubau sinnvoll
  • Schlechte Hinterlüftung... 
  • ... die zu niedrigeren Erträgen führen kann
  • Nicht für jedes Dach geeignet

Welche Solarmodule eignen sich für Indach-Photovoltaik?

Bei einer Indach-Photovoltaik können herkömmliche PV-Module verwendet werden. Die Bauart der PV-Module spielt keine Rolle. Für die Indachmontage werden allerdings spezielle Montagesysteme verwendet. 

Welche Anbieter und Hersteller von Indach-Montagesystemen gibt es?

Bekannte und gute Hersteller von Indach-Montagesystemen sind:

  • Arres
  • BMI (Braas)
  • Mounting Systems
  • RENUSOL
  • S:FLEX
  • SEN Solare Energiesysteme Nord
  • Tritec

Wie werden Indach-Solarmodule montiert?

Für die Installation von Indach-Solarmodulen gibt es zwei Methoden, die beide das Eindringen von Feuchtigkeit verhindern sollen:

  • Indach-Solarmodule versetzt verlegen: Hier überlappt das obere Modul jeweils das untere Modul. Die Module werden wie Dachziegel oder Schindeln verlegt. So kann Regenwasser leicht abfließen und Schnee sowie Eis problemlos abrutschen.
  • Indach-Solarmodule ebenbürtig verlegen: Hier werden die Module nebeneinander in eine Ebene verlegt. Wichtig ist die ordnungsgemäße Abdichtung der entstehenden Fugen. Die Module sind meist rahmenlos und werden an den Fugen abgedichtet.

Ist die Hinterlüftung bei Indach-Solarmodulen ein Problem?

Die unzureichende Hinterlüftung stellt bei Indach-Solarmodulen ein Problem aufgrund des fehlenden Abstands zum Dach dar. Bei hohen Temperaturen kommt es zu Leistungseinbußen. Um dieses Problem zu lösen, sollten Sie den Kauf von Modulen mit hochwertigen Materialien und verbesserter Wärmeableitung in Betracht ziehen. Sie sind zwar teurer, bieten aber auch einen höheren Ertrag.

Ist Indach-PV wasserdicht?

Indach-PV ist wasserdicht. Dafür sorgen Abdeckplatten oder eine Folie, die unter den Modulen verlegt ist. Verlegen Sie die Indach-Solarmodule nebeneinander, müssen Sie zudem auf eine ordnungsgemäße Abdichtung der entstehenden Fugen achten.

In welchen Fällen ist Indach-PV nicht möglich?

Indach-PV sind in folgenden Fällen nicht möglich:

  • Metalldächer
  • Bitumendächer
  • Schieferdächer
  • Reetdächer 
  • Dächer mit Dachbegrünung

Außerdem eignen sich Indach-Photovoltaikanlagen nicht für bestehende Dächer mit hoher Lebensdauer, da die Demontage der Dacheindeckung kostspielig ist. Allerdings ist die Indach-Montage nicht die einzige Art, eine PV-Anlage auf dem Dach zu installieren.

Indach-PV vs. Aufdach-Montage

Sowohl für die Indach-PV als auch für die Aufdach-Montage werden Schienensysteme zur Montage benötigt. Bei der Aufdachmontage werden die Montageschienen mit Sparrenhaken aus Aluminium oder Edelstahl an den Dachsparren befestigt. Diese Haken werden dann durch die Dacheindeckung geführt. Die Solarmodule sitzen mit einem Abstand von fünf bis fünfzehn Zentimetern zur Dachhaut, parallel zum Dach.

Was ist die Alternative zur Indach-Photovoltaik?

Alternativ zur Indach-Photovoltaik können Sie Solardachziegel für eine Solaranlage als Dacheindeckung nutzen. Solardachziegel sind kleine PV-Module, die sich an vorhandene Dachziegeln anbringen lassen oder gar komplett ersetzen. Allerdings entstehen zwischen den kleinflächigen Solardachziegeln viele Verbindungen, was den Anschluss deutlich komplexer als bei Indach-Solarmodulen gestaltet.

Photovoltaik kaufen und installieren lassen von regionalen Fachfirmen

Unabhängig davon, ob Sie sich für Indach-Photovoltaik entscheiden: Eine falsche Installation der PV-Module ist der häufigste Grund für Störungen einer PV-Anlage. Gehen Sie kein Risiko ein und lassen Sie sich fachlich beraten.

Füllen Sie dafür das untere Formular aus. Wir verbinden Sie mit qualifizierten Fachbetrieben aus Ihrer Region. Vergleichen Sie die Angebote und sparen dabei bis zu 30%.