Photovoltaik ohne Finanzamt – so geht’s!

Kai Janßen
Zuletzt aktualisiert: 04/05/2022

Photovoltaik ohne Finanzamt und Steuerbürokratie ist möglich. Mit der Kleinunternehmerregelung entfällt die Zahlung der Umsatzsteuer. Melden Sie Ihre Photovoltaik beim Finanzamt als Liebhaberei an, entfällt zudem die Einkommensteuer. Und auch bei Inselanlagen geht es ganz ohne Finanzamt, da diese keinen Strom einspeisen und somit keine Gewinnerzielungsabsicht besteht.

Jetzt Photovoltaik Angebote vergleichen und 30% sparen!

Nehmen Sie sich 60 Sekunden Zeit und füllen ein kurzes Formular aus. Wir verbinden Sie mit bis zu fünf geprüften Fachfirmen aus Ihrer Region. Der Vergleich ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Grafik Angebote

Kleinunternehmerregelung bei Solaranlagen

Die Kleinunternehmerregelung kann jeder Betreiber einer Photovoltaikanlage wählen, wenn der Jahresumsatz 22.000 Euro nicht überschreitet. Die Regelung befreit von der Umsatzsteuer. Dies gilt sowohl für alle erzielten Gewinne als auch für den Eigenverbrauch. Als Kleinunternehmer müssen Sie Ihrer privaten Einkommensteuererklärung eine EÜR der Photovoltaik beifügen.

EÜR bedeutet Einnahme-Überschuss-Rechnung. In ihr werden alle Kosten und Einnahmen der Photovoltaik gegenübergestellt. Das Ergebnis ist ein Gewinn oder Verlust. Dieser dient als Berechnungsgrundlage für die Einkommensteuer. 

Die Kleinunternehmerregelung befreit Sie nicht von der Einkommensteuer. Alle erzielten Gewinne aus der Solaranlage werden vom Finanzamt als Einnahme betrachtet. Das betrifft die erzielten Einnahmen aus den Verkäufen des Solarstroms, beispielsweise durch die Einspeisevergütung. Als Kleinunternehmer gilt zu beachten, dass alle unternehmerischen Einnahmen zu dem Jahresumsatz von 22.000 € zählen. Sind Sie selbstständig und erzielen weitere Einnahmen, werden diese zu denen der Photovoltaik dazu gezählt.

Vereinfachungsregelung Photovoltaik (Liebhaberei)

Die Vereinfachungsregelung bei Photovoltaik wird auch Liebhaberei genannt. Melden Sie Ihre Photovoltaikanlage beim Finanzamt als Liebhaberei an, sind Sie von der Einkommensteuer befreit. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Strom ins öffentliche Netz einspeisen.

Damit Ihre PV-Anlage jedoch für die Vereinfachungsregelung infrage kommt, gibt es ein paar Voraussetzungen. Die Solaranlage darf eine Leistung von 10 kWp nicht überschreiten. Zusätzlich müssen Sie selbst in dem Haus wohnen, auf dessen Grundstück sich die Anlage befindet.

Eine Vermietung weiterer Wohnungen in dem Haus ist gestattet, jedoch dürfen diese nicht mit dem Strom aus Ihrer PV-Anlage versorgt werden. Ist dies der Fall, dürfen die jährlichen Mieteinnahmen nicht mehr als 520 € betragen.

Sind die Bedingungen erfüllt, können Sie einen einmaligen Antrag beim Finanzamt stellen. Der Antrag wird in der Regel ohne weitere Prüfung bewilligt und gilt auch für die Folgejahre. Bei Ihrer jährlichen Einkommenssteuererklärung müssen Sie Ihre Photovoltaikanlage nun nicht weiter beachten.

Betrieb einer Inselanlage

Die "Zusammenarbeit" mit dem Finanzamt können Sie darüber hinaus mit dem Betrieb einer Inselanlage umgehen bzw. dann, wenn Sie Ihren Strom komplett selbst verbrauchen und in keiner weise verkaufen.

Eine Inselanlage ist eine Photovoltaik-Anlage, die nicht an das öffentliche Stromnetz gekoppelt ist. Die Stromerzeugung dient nur dem Eigenverbrauch. Eine Inselanlage wird in der Regel mit einem Stromspeicher kombiniert, um den Solarstrom zu 100% selbst zu nutzen und autark zu sein.

Fazit

Wollen Sie Photovoltaik ganz ohne Finanzamt betreiben, sollten Sie bei der Anmeldung die Kleinunternehmerregelung wählen. Diese befreit Sie von der Umsatzsteuer. Ihr Jahresumsatz darf dafür 22.000 Euro nicht übersteigen. Mit der Vereinfachungsregelung (Liebhaberei) umgehen Sie zudem die Zahlung der Einkommensteuer. Diese ist für PV-Anlagen unter 10 kWp eine Option. Ganz ohne Finanzamt geht es zudem mit einer Inselanlage.  

>